SSV Leutzsch

© DPA-Pressemeldung vom 05.02.2006

zurück zur Übersicht

Zwei Podestplätze für Dallmann auf der Kurzbahn

New York (dpa) - Auf der vorletzten Station des Kurzbahn-Weltcups im Schwimmen in New York hat Petra Dallmann mit zwei dritten Plätzen für das beste Resultat des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) gesorgt.

Die 27 Jahre alte Medizinstudentin aus Heidelberg legte dabei die 100 Meter Freistil in 54,62 Sekunden und die 200 Meter Freistil in 1:58,12 Minuten zurück. Über 50 Meter Freistil schlug sie nach 25,48 Sekunden als Siebte an.

Einen fünften Rang belegte Stefan Herbst mit 48,92 Sekunden über 100 Meter Freistil. Über 50 Meter Freistil wurde er Achter (22,73). Eine schwache Vorstellung für die aus nur drei Schwimmern bestehende DSV-Mannschaft bot Marci di Carli (Sögel), der als Siebter mit 24,96 Sekunden über 50 Meter Rücken sein bestes Resultat hatte.

Mit vier Siegen und zwei US-Rekorden meldete sich Olympiasieger Michael Phelps bei seinem ersten internationalem Start seit den Weltmeisterschaften im Juli vergangenen Jahres in Montréal zurück. Landesrekorde stellte er mit 1:42,78 Minuten über 200 Meter Freistil und 4:03,99 Minuten über 400 Meter Lagen auf. Daneben ließ er auch über 100 Meter (53,51)und 200 Meter Lagen (1:55,28) nichts anbrennen. Nur knapp an einem Weltrekord schrammte Kate Ziegler (USA) mit 8:12,19 Minuten über 800 Meter Freistil vorbei. Die Weltmeisterin verpasste die gerade zwei Monate alte Marke der Französin Laure Manaudou nur um 94 Hundertstelsekunden.

In Abwesenheit des in der Weltcup-Gesamtwertung führenden Ryk Neethling (Südafrika) schoben sich Peter Marshall (23,39) und Randall Bal (23,51) aus den USA über 50 Meter Rücken auf die Plätze drei und vier vor. Damit rutschte Thomas Rupprath als bisheriger Dritter auf Rang fünf ab. Beim Finale im brasilianischen Belo Horizonte (10. bis 12. Februar) kann er aber wieder auf Platz drei zurückkehren.

Chancen auf einen Rang unter den ersten Drei und damit auf einen Scheck aus dem Prämientopf hat dann auch Janine Pietsch (Ingolstadt) als derzeit Vierte. An der Spitze ist Therese Alshammar heißeste Kandidatin auf den Siegerscheck über 50 000 US-Dollar. Mit ihrem Sieg in New York über 50 Meter Schmetterling (25,78) konnte die Schwedin ihre Führung leicht ausbauen. Sie liegt nun sieben Zähler vor Anna- Karin Kammerling (ebenfalls Schweden), zehn vor Marleen Veldhuis (Niederlande) und 24 vor der Deutschen.