SSV Leutzsch

© Leipziger Volkszeitung vom 05.07.2005

zurück zur Übersicht

Trainerfrage ist geklärt

Eva Herbst und Jirka Letzin bleiben bis zu den Olympischen Spielen 2008 Bundesstützpunkttrainer Schwimmen in Leipzig. Nach monatelangem Hickhack entschied dies das Präsidium des Sächsischen Schwimm-Verbandes (SSV) einstimmig. Angestellt werden sie beim SSV Leutzsch (Herbst) sowie SC DHfK (Letzin), beide arbeiten vereinsübergreifend. An der Finanzierung sind der Deutsche Schwimm-Verband, das Land, die Stadt Leipzig sowie mit je 5000 Euro beide Vereine beteiligt.

Die Anstellung erfolgt rückwirkend ab 1. Juli. Eva Herbst war im Dezember vom Olympiastützpunkt(OSP) gekündigt worden, Jirka Letzins Vertrag lief am 30. Juni aus.

Auf den Weg brachten diese Lösung in den vergangenen beiden Wochen die Vereine, nachdem sich auf Funktionärsebene die Fronten zunehmend verhärteten. DHfK-Abteilungsleiter Sven Kürschner übernahm die Initiative und überzeugte den Leutzscher Vereinschef Jochen Herbst vom gemeinsamen Vorgehen, beide stießen bei OSP-Trägervereinschef Andreas Decker und Landesverbands-Präsident Wolfram Sperling auf offene Ohren. Die Aufgabe des Stützpunkt-Koordinators übernimmt Sven Guske, deutscher Meister von 1999.

Die Trainer und Athleten zeigten sich zufrieden. Jirka Letzin sieht keine Probleme bei der Zusammenarbeit mit Eva Herbst: "Das hat zuletzt auch schon gut geklappt." Rücken-Meister Sebastian Halgasch meint: "Das ist der richtige Weg. Vielleicht gibt es Potenzial für eine noch intensivere Zusammenarbeit zwischen den Vereinen."

fs