SSV Leutzsch

© Leipziger Volkszeitung vom 26.02.2008

zurück zur Übersicht

Doppelpleite für Leutzscher Wasserballer

„Wir haben so gespielt, wie wir zurzeit trainieren“, brachte es Christian Tuchscherer, der Mittelfeldmotor der Leutzscher Zweitliga-Wasserballer, auf den Punkt. Bedingt durch Krankheiten und berufliche Belastungen seiner Männer hatte Trainer Rainer Schlippe in den letzten Wochen sein Team nie komplett zusammen. Das machte sich in den beiden Heimspielen gegen den SC Magdeburg II und Tabellenführer OSC Potsdam vor allem beim Überzahlspiel negativ bemerkbar.
Dabei wäre vor allem gegen die Magdeburger Reserve ein besseres Resultat als das 5:7 (1:2, 1:1, 2:2, 1:2) möglich gewesen. „Allerdings haben wir zu viel Zeit beim Überbrücken des Mittelfeldes verloren“, monierte Torhüter Udo Hädicke. Dadurch boten sich den Leutzschern bei 30 Sekunden Angriffszeit kaum Möglichkeiten, zu einem erfolgreichen Abschluss zu kommen.
Im zweiten Wochenend-Match kam der SSV erst in den Vierteln drei und vier in die Gänge. Da stand es allerdings schon 8:1 für den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter. Nachwuchs-Keeper Fabian Schulz hatte bis dahin Ärgeres verhütet. So war es zumindest ein Sieg der Moral, dass die Gastgeber bei der 5:10-Pleite (1:4,0:4,1:2,3:0) den letzten Spielabschnitt klar für sich entscheiden konnten und Oldie Jörg Engler ein spektakulärer Treffer gelang. Doch dafür werden leider keine Punkte vergeben. Bei nur sechs Zählern aus neun Begegnungen ist damit die erste Halbserie alles andere als gut für die Leipziger verlaufen. Kampfansage: Nächsten Sonntag in Halle muss endlich ein Sieg her. sl
SSV Leutzsch: Hädicke, Schulz; Dittrich, Müller, Keine, Oeser 1, Biskup 7, Tuchscherer 1, Bellmann, Engler 1, Schneider, Kersten.


Bildunterschrift:
In der Zweiten Wasserball-Bundesliga verlor der SSV Leutzsch gegen den OSC Potsdam mit 5:10. Hier wird der Leipziger André Kersten (r.) vom Potsdamer Gregor Karstedt bedrängt. Foto: Hendrik Schmidt