SSV Leutzsch

© Ostthüringer Zeitung vom 23.07.2007

zurück zur Übersicht

Schwimmen macht Spaß

Die Wasserwacht organisiert zum 41. Mal Schwimmen um das Blaue Band auf dem Stausee
Von Karin Bergner Linkenmühle. Am Samstag fand der diesjährige Schwimmwettkampf um das begehrte Blaue Band statt. Austragungsort des traditionellen Langstreckenschwimmens war der Campingplatz Linkenmühle am Hohenwartestausee. Der Wettbewerb fand zum 41. Mal statt. Die Wassertem- peratur betrug 25 Grad und über die Wettkampfzeit hatten sowohl Teilnehmer als auch Zuschauer Sonne pur und eine Lufttemperatur von 30 Grad.
In diesem Jahr haben sich 155 Schwimmer gemeldet. Die Sportler und Schwimmbegeisterten kamen überwiegend aus Thüringen, aber auch aus Sachsen und anderen Bundesländern. Sie konnten sich für drei unterschiedlich lange Strecken eintragen. Die kürzeste Distanz betrug 500 Meter. Diese Strecke wurde einmal nur für Kinder angeboten und einmal für Erwachsene. Für diese Kurzstrecke konnten auch Schwimmer an den Start gehen, die nicht so im Training stehen und einfach nur Spaß am Schwimmen haben. Hinzu kamen die Distanzen über 1000 Meter und 2000 Meter. Diese langen Strecken forderten schon den ganzen Schwimmer und man sah im Ziel den Teilnehmern die kräftezehrende Leistung an.

Sieger über die 2000 Meter Strecke wurde Martin Kühn vom SSV Leutzsch mit 26:01 Minuten. Lars Eric Fricke aus Apolda und Marie-Luise Klietz aus Saalfeld belegten mit jeweils 28:16 Minuten die nachfolgenden Plätze. Für den Sieger Martin Kühn war diese Strecke eher ein Training. Wie von ihm zu erfahren war, hatte er erst am Tag zuvor bei der Deutschen Meisterschaft in Hessen die Zehn-Kilometer-Strecke absolviert. Auf der Strecke über 1000 Meter siegte Lukas Pfau vom FK Greiz mit 14:07 Minuten vor Jan Hähnel vom SFV Plauen mit 15:03 Minuten und Tim Schäfer vom TC Submarin Pößneck mit 15:26 Minuten.

Den meisten Teilnehmern geht es jedoch nicht um einen Sieg, sondern um den Spaß am Schwimmen und um den Gesundheitseffekt. Das beste Beispiel dafür ist das Ehepaar Becker. Die Beckers sind um die 70 Jahre alt und seit Ewigkeiten Dauercamper an der Linkenmühle, wo sie liebevoll Familie Fisch genannt werden. Den Spitznamen verdanken sie ihrem Schwimmenthusiasmus. Kaum ist im Frühjahr das Eis geschmolzen, ziehen sie ihre ersten Bahnen, und im Herbst werden sie höchstens von den ersten Schneeflocken gebremst. Erika Becker wurde sogar schon beim Eisschwimmen beobachtet.

Jüngste Teilnehmerin an diesem Wettkampf war die neunjährige Samantha Böhme aus Gera und der ebenfalls aus Gera kommende achtjährige Linus Weber war der Jüngste. Noch schwimmen beide nur die 500-Meter-Strecke. Ältesten Teilnehmerin war Erika Oppolzer mit 74 Jahren und Günther Becker mit 73 Jahren. Frau Oppolzer war Lehrerin und brachte unzähligen Mädchen und Jungen in Pößneck das Schwimmen bei. So geht sie seit Jahren immer wieder mit vielen bekannten Gesichtern an den Start.

Erstmals nahm in diesem Jahr ein Schwimmer aus Frankreich an dem Wettbewerb teil. Der 15-jährige Pierre-Jean Bontoux verbringt die nächsten Wochen bei den Pößnecker Schwimmsportlern. Schwimmen kann der Sohn des französischen Nachwuchstrainers schon, das hat er auf der 2000-Meter-Strecke bewiesen. Nun soll er noch seine Deutschkenntnisse verbessern.

Dass auch in diesem Jahr wieder alles klappte, ist in erster Linie dem Pößnecker Jochen Marschall und seinen Mitstreitern von der DRK-Wasserwacht Pößneck zu verdanken. Marschall, der zurecht als Urgestein auf dem Campingplatz Linkenmühle bezeichnet wird, mach nicht viel Aufhebens um seine Person. Ihm ist wichtig, dass in der Zeitung den etwa vierzig Sponsoren gedankt wird. Nur durch deren Unterstützung ist das Schwimmen um das Blaue Band Jahr für Jahr im Juli möglich.


Das Wasser des Hohenwartestausees scheint zu brodeln und zu kochen, als etwa fünfzig Schwimmer die ersten Meter der 500er-Strecke duchpflügen. (Fotos [2]: Hartmut Bergner)