SSV Leutzsch
zur Satzung
zur Jugendordnung

Beitragsordnung

Schwimm- und Sportverein Leutzsch e.V.
Beitragsordnung gültig ab 01.10.2011 (letzte Änderung 01.10.2003)

Die neue Beitragsordnung wurde im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15.06.2011 durch die Mehrheit beschlossen.
1. Aufnahmegebühr: 15,00 Euro
2. Mitgliedsbeiträge: bei Jahreszahlung bis zum 31.Oktober mit 3 % Rabatt
Auf Antrag halbjährliche und vierteljährliche Zahlweise.
Mitglieder mit über 2 TE Wasser- oder Landtraining pro Woche entrichten einen gestaffelten Mitgliedsbeitrag. Maßgebend für den Beitrag sind nicht die TE, die durch die Sportler wahrgenommen werden, sondern die TE, welche die Trainingsgruppe anbietet.

  Kinder, Azubis, Studenten Rentner, Erwachsene Elternbeitrag 1. Elternteil Elternbeitrag 2. Elternteil
bis 2 TE 130 € 156 € 130 € 65 €
ab 3 TE 170 € 195 € 170 € 117 €
ab 5 TE 208 € 260 €    
Tätige Übungsleiter 72 € 80 €    

Ruhende Mitglieder zahlen 12,00 € pro Jahr.
(Ruhendes Mitglied heißt, dass sich das Mitglied auf Grund von beruflicher oder schulischer (Studium) Abwesenheit nicht am Trainingsbetrieb beteiligen kann. Versicherungsschutz besteht weiter für Wettkämpfe.)
Eltern, welche Mitglied im Verein sind, erhalten die Möglichkeit zu schwimmen.

Die Mitglieder sind insbesondere verpflichtet:
- die durch Beschlüsse der Mitgliederversammlung festgelegten Beiträge pünktlich zu zahlen.
- Mitglieder denen (z.B. wegen Krankheit oder sozialer Notlage) es nicht möglich ist, den vollen Beitrag zu zahlen, können auf schriftlichen formlosen Antrag an den Vorstand (betrifft Grundbeiträge) von der Beitragszahlung ganz, teilweise oder zeitweise befreit werden. Dies gilt auch für Mitglieder die ihren Wehr- oder Wehrersatzdienst leisten.
Die Entscheidung bedarf eines entsprechenden Beschlusses des Vorstandes, dessen Inhalt dem Antragsteller schriftlich mitgeteilt wird.
Bei Eintritt in den Verein, ist sofort die Aufnahmegebühr zu entrichten.
Die Beitragszahlung beginnt bei Eintritt bis 15. des Monats im gleichen Monat und bei Eintritt ab 16. des Monats im Folgemonat.
Das neue Mitglied erhält eine Mitgliedsnummer mit entsprechender zu zahlender Beitragssumme in schriftlicher Form.
Der Beitrag ist auf folgendes Konto zu überweisen und zwar im ersten Monat der Mitgliedschaft jährlich wiederkehrend:

SSV Leutzsch e.V.
Commerzbank
IBAN: DE30 8608 0000 0746 6018 00

Auf der Überweisung müssen im Feld Verwendungszweck der Zeitraum sowie die Mitgliedsnummer (ohne voranführende Nullen) oder der Vor- und Zuname des Mitgliedes, angegeben sein.

Es werden Beitragslisten an die Übungsleiter ausgegeben.

Mitglieder, welche ihren Beitrag nicht entrichten, sind weder beim Training, noch beim Wettkampf versichert bzw. können nicht am Übungs- und Wettkampfbetrieb teilnehmen.



Vorstand des
SSV Leutzsch e.V.
 


Satzung (vom 07.03.2003)

§ 1       Name und Sitz

Der am 05. September 1992 gegründete Verein führt den Namen "Schwimm- und Sportverein Leutzsch e.V." (Kurzform SSV Leutzsch e.V.)

Der Sitz des Vereins ist in Leipzig, eingetragen im Vereinsregistergericht des Amtsgerichtes Leipzig

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2       Ziele und Zweck

(1)   Ziel und Zweck des Vereins  ist die umfassende Förderung, Entwicklung und Verbreitung des Sports.

(2)   Der Satzungszweck wird u.a. verwirklicht durch:
a)      die Organisation und Durchführung sportlicher Übungen und Leistungen
b)      die Teilnahme an Wettkämpfen
c)      die Aus- und Fortbildung der Riegenführer, Übungsleiter und Trainern
d)      Öffentlichkeitsarbeit,
e)      die Organisation und Durchführung sportlicher Jugendarbeit.

(3)   Der Verein ist parteipolitisch neutral. Er vertritt den Grundsatz religiöser, weltanschaulicher und rassischer Toleranz. Der Verein organisiert sich nach demokratischen Grundsätzen.

§   3      Gemeinnützigkeit

(1)   Der Verein verfolgt im Rahmen von § 2 dieser Satzung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung, Abschnitt „Steuerbegünstigte Zwecke“.

(2)   Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.

(3)   Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

(4)   Ausscheidende Mitglieder haben gegen den Verein keine Ansprüche auf Zahlung des Wertes eines Anteils am Vermögen des Vereins.

§  4      Mitgliedschaft

(1)    Der Verein kann folgende Mitglieder haben:
a)      ordentliche Mitglieder,
b)      jugendliche Mitglieder,
c)      fördernde Mitglieder,
d)      Ehrenmitglieder.

(2)   Ordentliche Mitglieder des Vereins können natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben werden. Sie haben auf der Mitgliederversammlung Stimmrecht.

(3)   Jugendliche Mitglieder des Vereins können natürliche Personen unter 18 Jahren werden. Es ist die zustimmende Erklärung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Das Stimmrecht auf der Mitgliederversammlung wir bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres durch den gesetzlichen Vertreter wahrgenommen.

(4)   Fördernde Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die den Verein und seine Aufgaben ideell oder materiell unterstützen wollen. Sie sind beitragsfrei und haben auf der Mitgliederversammlung kein Stimmrecht.

(5)   Ehrenmitglieder des Vereins können natürliche Personen werden. Sie sind beitragsfrei und haben auf der Mitgliederversammlung kein Stimmrecht.

§ 5       Erwerb der Mitgliedschaft

(1)   Zum Erwerb der Mitgliedschaft im Verein ist ein schriftliches Aufnahmegesuch an den Vorstand zu richten.

(2)   Mit der Unterschrift unter den Antrag auf Mitgliedschaft bekennt sich der Antragsteller gleichzeitig zur Anerkennung und Beachtung dieser Satzung. Mit seiner zustimmenden Erklärung zum Antrag eines Jugendlichen unter 18 Jahren bekennt sich der gesetzliche Vertreter dazu, für Anerkennung und Einhaltung des Statutes durch den jeweiligen Jugendlichen Sorge zu tragen. Die Mitgliedschaft wird durch Beschluß des Vorstandes erworben.

(3)   Der Beschluß wird erst wirksam, wenn das aufzunehmende Mitglied die festgesetzte Aufnahmegebühr und den Mitgliedsbeitrag für das laufende Vierteljahr entrichtet hat, sofern keine Beitragsbefreiung (gemäß nachfolgenden Festlegungen) beantragt und gewährt wurde.

§ 6       Beendigung der Mitgliedschaft

(1)   Die Mitgliedschaft erlischt:
a)      durch Tod;
b)      durch freiwilligen Austritt aufgrund einer schriftlichen Erklärung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Ende des Quartals;
c)      durch Ausschluß aus dem Verein auf Grund eines Beschlusses des Vorstandes

(2)   Mit dem Tag des Ausscheidens enden alle Rechte des Mitgliedes. Bestehende oder noch nicht erfüllte Pflichten aus der Mitgliedschaft bleiben unberührt.

(3)   Der Ausschluß eines Mitgliedes kann nur bei groben Verstößen gegen die Satzung erfolgen.

§ 7       Rechte und Pflichten

(1)   Die Mitglieder sind insbesondere berechtigt:
a)      durch Ausübung des Stimmrechts an den Beratungen und Beschluss-fassungen der  Mitgliederversammlung    teilzunehmen. Zur Ausübung des Stimmrechts sind nur Mitglieder berechtigt, die  das 16. Lebensjahr vollendet haben;
b)      für ein Mitglied, welches das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist ein
gesetzlicher  Vertreter stimmberechtigt.

(2)   Die Mitglieder sind insbesondere verpflichtet:
a)      die Satzung des Vereines sowie die von den Organen des Vereines gefassten Beschlüsse zu befolgen;
b)      nicht gegen die Interessen des Vereines zu handeln;
c)      die durch Beschlüsse der Mitgliederversammlung festgelegten Beiträge,
Umlagen und Arbeitsauflagen zu entrichten, bzw. zu erfüllen. Mitglieder,
denen es (z.Bsp. wegen Krankheit oder  sozialer Notlage) nicht möglich  ist,
den vollen Beitrag zu zahlen, können auf schriftlichen Antrag  (formlos) an den
Vorstand (betrifft: Aufnahme- und Grundbeiträge) von der Beitragszahlung
ganz, teilweise oder zeitweise befreit werden. Dies gilt auch für Mitglieder, die
Ihren Wehr- oder Wehrersatzdienst leisten. Die Entscheidung bedarf eines
entsprechenden Beschlusses des Vorstandes, dessen Inhalt dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen ist.

§ 8       Organe des Vereines

Organe des Vereines sind:

a)      die Jahreshauptversammlung, bzw. die Mitgliederversammlung

b)      der Vorstand

§ 9       Mitgliederversammlung

(1)   Zum Ende eines Geschäftsjahres findet eine Mitgliederversammlung als Jahreshauptversammlung statt.

(2)   Die Einberufung erfolgt durch den 1. Vorsitzenden unter Bekanntgabe der vorläufigen Tagesordnung. Die Einberufungsfrist beträgt 4 Wochen in schriftlicher Form. Anträge zur Tagesordnung sind bis  10 Tage vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen. Der Jahreshauptversammlung steht die oberste Entscheidung in allen Vereinsangelegenheiten zu, soweit sie nicht satzungsgemäß anderen Organen übertragen ist.

(3)   Jede andere Mitgliederversammlung ist eine außerordentliche Mitglieder-versammlung.

(4)   Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen:
a)      durch Beschluß des Vorstandes;
b)      oder durch mindestens ein Fünftel der Mitglieder des Vereines.

(5)   Die Einberufung erfolgt analog wie die einer Mitgliederversammlung bzw. Jahreshauptversammlung.

(6)   Folgende Punkte unterliegen der Beschlußfassung durch die Jahreshauptversammlung:
a)      Wahl der Vorstandsmitglieder;
b)      Ernennung von Ehrenmitgliedern;
c)      Festsetzung der Grundmitgliedsbeiträge und deren Fälligkeit für das
kommende Geschäftsjahr;
d)      Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung bezüglich des
Jahresabschlusses;
e)      Genehmigung des Hauhaltsvorschlages mit Beschlußfassung über die
Verwendung der aufgebrachten Mittel;
f)        Wahl der zwei Kassenprüfer;
g)      Änderung der Satzung;
h)      Auflösung des Vereines;
i)        Wahl von Delegierten bzw. Vereinsvertretern zur Teilnahme an beschluss-
fassenden Versammlungen von Verbänden in denen der Verein Mitglied ist.

(7)   Die Delegierten werden anlässlich der Jahreshauptversammlung für das folgende Geschäftsjahr gewählt. Jedes Ordentliche Mitglied kann als Delegierter gewählt werden. Eine Vereinigung mehrerer dem Verein zustehender Stimmen auf eine Person ist nicht statthaft.

§ 10     Vorstand und Kassenprüfung

(1)   Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
a)      dem 1. Vorsitzenden;
b)      den beiden stellvertretenden Vorsitzenden;
c)      dem Schriftführer;
d)      dem Jugendwart;
e)      dem Kassenwart;
f)        Freizeit- und Breitensportwart;
g)      Leistungssportwart;
h)      Seniorenwart;
i)        Wasserballwart.

(2)   Die weiblichen Mitglieder des Vorstandes führen die Amtsbezeichnung in weiblicher Form

(3)   Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Jahreshauptversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt.

(4)   Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis gemäß § 5 eine Neuwahl oder Wiederwahl stattfindet.

(5)   Vorstand im Sinne von § 26 BGB sin der 1. Vorsitzende, die beiden stellvertretenden Vorsitzenden und der Kassenwart.

(6)   Vorstand im Rechtsverkehr sind der 1. Vorsitzende allein oder die beiden stellvertretenden Vorsitzenden gemeinsam.

(7)   Die Kassenführung ist durch zwei auf der Vorstandswahl zu wählende Kassenprüfer mindestens einmal jährlich zu prüfen. Der Prüfbericht ist dem Vorstand und der Jahreshauptversammlung vorzutragen.

§ 11     Aufgaben des Vorstandes

(1)   Der Vorstand hat die Geschäfte des Vereines nach den Vorgaben der Satzung und nach Maßgaben, der durch die Mitgliederversammlung gefaßten Beschlüsse zu führen. Der Vorstand ist notfalls ermächtigt, beim Ausscheiden  oder sonstiger dauernder Verhinderung von Mitgliedern des Vorstandes, deren verwaistes Amt bis zur nächsten Jahreshauptversammlung durch geeignete Mitglieder zu ersetzen.

(2)   Der 1. Vorsitzende regelt das Verhältnis der Mitglieder untereinander und zum Verein. Er beruft und leitet die Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen. Er hat die Aufsicht über die gesamte Geschäftsführung des Vorstandes und aller Organe.

(3)   Die stellvertretenden Vorsitzenden vertreten den 1. Vorsitzenden gemeinsam.

(4)   Alle übrigen Vorstandsmitglieder verwirklichen im Rahmen ihres Arbeitsgebietes, die von der Mitgliederversammlung gefaßten Beschlüsse, soweit ein Handeln des Gesamtvorstandes nicht erforderlich ist.

(5)   Der Vorstand ist berechtigt, eine Geschäftsführung zu bestellen. Diese ist durch die Mitgliederversammlung zu bestätigen. Rechte und Aufgaben der Geschäftsführung werden durch Beschluß des Vorstandes geregelt.

§ 12     Verfahren der Beschlußfassung der Organe

(1)   Die Jahreshauptversammlung und Mitgliederversammlungen sind beschlußfähig ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder, sofern die Einberufung ordnungsgemäß erfolgt ist.

(2)   Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens die Hälfte ihrer Mitglieder anwesend sind.

(3)   Die Einberufung dieser Sitzungen ist ordnungsgemäß, wenn sie mindestens eine Woche vor dem Sitzungszeitpunkt den Mitgliedern des Vorstandes bekannt gemacht worden sind.

(4)   Sämtliche Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder mit Stimmberechtigung gefaßt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Es werden nur Ja- und Neinstimmen gezählt. Dies trifft nicht auf Änderungen zu § 9 zu.

(5)   Sofern nicht geheime oder namentliche Abstimmung oder Wahl beantragt wird, geschehen die Abstimmungen durch Handzeichen.

(6)   Über sämtliche Versammlungen und Sitzungen ist jeweils ein Protokoll zu führen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.

(7)    Das Protokoll muß Angaben über die Zahl der erschienenen Mitglieder, die gestellten Anträge und das Abstimmungsergebnis enthalten.

§ 13     Änderungen der Satzung

Zur Beschlußfassung über Änderungen der Satzung ist eine Mehrheit von 3/4 der erschienen stimmberechtigten Mitglieder, über die Auflösung des Vereines eine Mehrheit von 4/5 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

§ 14     Auflösung des Vereines

(1)   Die Auflösung des Vereins kann nur von einer einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden, wenn zwei Drittel der Mitglieder vertreten sind. Ist die erforderliche Beschlussfähigkeit nicht erreicht, muss binnen 30 Tagen ein neue Mitgliederversammlung einberufen werden, die dann auf jeden Fall  beschlussfähig ist.

(2)   Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden. Stimmenthaltungen werden nicht berücksichtigt.

(3)   Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen dem Landessportbund Sachsen e.V. (LSBS) zu, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke, z.B. Förderung des Sports, zu verwenden hat.

§ 15     Salvatorische Klausel

(1)   Sollten einzelne Satzungsteile ungültig sein, so berührt das nicht die anderen Satzungsinhalte und führt nicht automatisch zur Auflösung des Vereines.

(2)   Die Satzung wurde auf der Jahreshauptversammlung am 07.03.2003 mit den entsprechenden Änderungen neu festgeschrieben und von allen Anwesenden für gültig erklärt.





Jugendordnung

(März 1998)

§ 1
Name und Mitgliedschaft

Mitglieder der Jugendabteilung des Schwimm- und Sportverein Leutzsch e.V. sind alle Jugendlichen sowie die gewählten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Jugendabteilung.

§ 2
Aufgaben

Die Jugend des Schwimm- und Sportverein Leutzsch e.V. führt und verwaltet sich selbstständig und entscheidet über die Verwendung der Ihr zufließenden Mittel.

Aufgaben der Jungen Leutzscher sind insbesondere:

1. Förderung des Sports als Teil der Jugendarbeit
2. Pflege der sportlichen Betätigung zur körperlichen Leistungsfähigkeit, Gesunderhaltung und Lebensfreude
3. Erziehung zur kritischen Auseinandersetzung mit der Situation der Jugendlichen in der Gesellschaft
4. Zusammenarbeit mit anderen öffentlichen und freien TRägern der Jugendhilfe und Bildungseinrichtungen
5. Pflege der interantionalen Zusammenarbeit und Verständigung
6. Entwicklung neuer Formen des Sports, der Bildung und zeitgemäßer Gesellung

§ 3
Organe

Organe der Jugend des Schwimm- und Sportverein Leutzsch e.V. sind:

· der Vereinsjugendtag
· der Vereinsjugendausschuß
· die Jugendtage der Fachabteilungen
· die Fachjugendausschüsse

§ 4
Vereinsjugendtag

a) Die Vereinsjugendtage sind ordentliche und außerordentliche. Sie sind das höchste Organ der Jugend des Schwimm- und Sportverein Leutzsch e.V..
Sie bestehen aus je 3 gewählten Jugendlichen der Fachabteilungen des Schwimm- und Sportverein Leutzsch e.V. und allen innerhalb des Jugendbereichs gewählten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.
Für je angefangene 20 jugendliche Mitglieder entsenden die Fachabteilungen je einen weiteren Jugendlichen.
b) Aufgaben der Vereinsjugendtage sind:
        · Festlegung der Richtlinien für die Tätigkeit des Vereinsjugendausschusses
        · Entgegennahme der Berichte und des Kassenabschlusses des
Vereinsjugendausschusses
        · Beratung der Jahresrechnung und Verabschiedung des Haushaltplanes
        · Entlastung des Vereinsjugendauschusses
        · Wahl des Vereinsjugendausschusses
        · Wahl der Delegierten zu Jugendtagen auf Kreis-/Stadtebene, zu denen der Gesamtverein Delegationsrecht hat
        · Beschlußfassung über vorliegende Anträge.
c) Der ordentliche Vereinsjugendtag findet jeweils im ersten Quartal des Jahres statt. Er wird vom Vorsitzenden oder von der Vorsitzenden des Jugendausschusses vier Wochen vorher schriftlich oder durch Aushang unter Angabe der tagesordnung einberufen.
d) Der außerordentliche Jugendtag findet statt, wenn das Interesse der Vereinsjugend es erfordert oder wenn 1/4 der stimmberechtigten Mitglieder der Vereinsjugend es schriftlich unter Angabe der Gründe beim Jugendausschuß beantragt.
e) Der Vereinsjugendtag ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlußfähig.
f) Bei Abstimmungen und Wahlen genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

§ 5
Jugendtag der Fachabteilungen

a) Die Jugendtage der Fachabteilungen sind ordentliche und außerordentliche. Sie sind das höchste Organ der Jugend jeder Fachabteilung des Vereins. Sie bestehen aus den jugendlichen Mitgliedern der Fachabteilung und aus allen innerhalb der Fachabteilung gewählten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.
b) Aufgaben der Jugendtage der Fachabteilungen sind:
  · Festlegung der Richtlinien für die Tätigkeit des Fachjugendausschusses
  · Entgegennahme der Berichte und des Kassenabschlusses des Fachjugendausschusses
  ·
Beratung der Jahresrechnung und Verabschiedung des Haushaltplanes der Jugend der Fachabteilung
  · Entlastung des Fachjugendausschusses
  · Wahl des Fachjugendausschusses
  · Wahl der Delegierten zum Vereinsjugendtagen (Kreis, Stadt, Bezirk), zu denen die Fachabteilung Delegationsrecht hat.
  · Beschlußfassung über vorliegende Anträge
c) Der ordentliche Jugendtag der Fachabteilungen findet jeweils im ersten Quartal des Jahres statt. Er wird vom Vorsitzenden oder von der Vorsitzenden des Fachjugendausschusses vier Wochen vorher schriftlich oder durch Aushang unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
d) Der außerordentliche Jugendtag der Fachabteilung findet statt, wenn das Interesse der Fachjugendabteilung es erfordert oder wenn 1/4 der stimmberechtigten Mitglieder der Fachjugendabteilung es schriftlich unter Angabe der Gründe beim Fachjugendausschuß beantragt.
e) Der Jugendtag der Fachabteilung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlußfähig.
f) Bei Abstimmungen und Wahlen genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.
g) Die Mitglieder der Fachabteilung, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, haben je eine nicht übertragbare Stimme.

§ 6
Vereinsjugendausschuß

a) Der Vereinsjugendausschuß besteht aus:
    · der / dem Vorsitzenden und seiner / seinem Stellvertreter
    · 3 Beisitzer / Beisitzerinnen
    · 2 Jugendvertretern / Jugendvertreterinnen, die z.Zt. der Wahl noch Jugendliche sind
b) Der / die Vorsitzende des Vereinsjugendausschusses vertritt die Interessen der Vereinsjugend nach innen und außen. Ist er / sie nicht volljährig, bestimmt der Jugendausschuß ein volljähriges anderes Jugendausschußmitglied oder ein Mitglied des Vereinsvorstandes, welches die Vereinsjugend rechts-
geschäftlich vertritt. Der / die Vorsitzende und seine Stellvertreter / in sind Mitglieder des Vereinsvorstandes
c) Die Mitglieder des vereinsjugendausschusses werden von dem Vereinsjugendtag für 2 Jahre gewählt und bleiben bis zur Neuwahl des Vereinsjugendausschusses im Amt.
d) In den Vereinsjugendausschuß ist jedes Vereinsmitglied wählbar.
e) Der Vereinsjugendausschuß erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung sowie der Beschlüsse des Vereinsjugendtages. Der Vereinsjugendausschuß ist für seine Beschlüsse dem Vereinsjugendtag und dem Vorstand des Vereins verantwortlich.
f) Die Sitzungen des Vereinsjugendausschusses finden nach Bedarf statt. Auf Antrag der Hälfte der Mitglieder des Vereinsjugendausschusses ist von der / vom Vorsitzenden eine Sitzung binnen vier Wochen einzuberufen.
g) Der Vereinsjugendausschuß ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des Vereins. Er entscheidet über die Verwendung der der Jugendabteilung zufließenden Mittel.
h) Zur Planung und Durchführung besonderer Aufgaben kann der Vereinsjugendausschuß Unterausschüsse bilden. Ihre Beschlüsse bedürfen der Zustimmung des Vereinsjugendausschusses.

§ 7
Fachjugendausschuß

a) Der Fachjugendausschuß besteht aus:
    · der / dem Vorsitzenden und seiner / seinem Stellvertreter
    · 3 Beisitzer / Beisitzerinnen
    · 2 Jugendvertretern / Jugendvertreterinnen, die z.Zt. der Wahl noch Jugendliche sind
b) Der / die Vorsitzende des Fachjugendausschusses vertritt die Interessen der Fachjugendabteilung nach innen und außen. Der / die Vorsitzende und seine Stellvertreter / in sind Mitglieder des Vereins-jugendausschusses.
c) Die Mitglieder des Fachjugendausschusses werden von dem Jugendtag der Fachabteilung für 2 Jahre gewählt und bleiben bis zur Neuwahl des Vereinsjugendausschusses im Amt.
d) In den Fachjugendausschuß ist jedes Vereinsmitglied wählbar.
e) Der Fachjugendausschuß erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung sowie der Beschlüsse des Vereins- und Fachjugendtage sowie der Wettkampfordnung seines Fachverbandes.
Der Fachjugendausschuß ist für seine Beschlüsse dem Vereinsjugendtag und dem Vorstand des Vereins verantwortlich.
f) Die Sitzungen des Fachjugendausschusses finden nach Bedarf statt. Auf Antrag der Hälfte der Mitglieder des Fachjugendausschusses ist von der / vom Vorsitzenden eine Sitzung binnen vier Wochen einzuberufen.
g) Der Fachjugendausschuß ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten seiner Fachabteilung. Er entscheidet über die Verwendung der seiner Fachabteilung zufließenden Mittel.
h) Zur Planung und Durchführung besonderer Aufgaben kann der Fachjugendausschuß Unterausschüsse bilden. Ihre Beschlüsse bedürfen der Zustimmung des Fach-jugendausschusses.

§ 8
Wettkampfordnung, Spielordnung

Einzelheiten der Wettkämpfe regeln die Wettkampfbestimmungen, die Rechtsordnung und die Anti-Doping-Bestimmungen des Deutschen Schwimm-Verbandes e.V.

§ 9
Jugendordnungsänderungen

Änderungen dieser Jugendordnung des Schwimm- und Sportverein Leutzsch e.V. können nur von einem ordentlichen Vereinsjugentag oder einem speziell zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Jugendtag beschlossen werden. Sie bedürfen der Zustimmung von mindestens 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten.

Die Jugendordnung wird mit dem heutigen Datum und den entsprechenden Änderungen neu festgeschrieben.

Sie wird von allen Anwesenden für gültig erklärt.

Leipzig, den 18. März 1998